Nangten Menlang - Buddhist Medical Center

Worte der Weisheit

Hier teilt Tulku Lobsang seine Gedanken zu verschiedenen Themen mit uns. Diese Botschaften können als Technik des Lo Jong, des Geistestrainings, praktiziert werden.

Wir können Tulku Lobsangs Worte im Geist reflektieren und sie aus den zehn Richtungen betrachten.

Wenn wir einer neuen Sichtweise oder Idee begegnen, haben wir die Möglichkeit, unser Bewusstsein zu erweitern. Worte von jemand anderem zu hören, erlaubt uns, eine uns neue Perspektive zu erfahren.

Wir hoffen, dass Sie es genießen, die Worte von Tulku Lobsang zu lesen – und Nutzen daraus ziehen!

Für weitere Worte der Weisheit von Tulku Lobsang sowie Zitate, Fotos und Videos, besuchen Sie bitte seine Facebook-Seite.

Das Ich

Liebe Brüder und Schwestern

Ich sage immer: Der Sinn des Lebens besteht darin, aus unserem „Ich“, unserem Ego, heraus zu treten. Auf diese Weise versuchen wir, unsere wahre Natur zu finden.

Denkt daran: Wenn wir den spirituellen Weg praktizieren, sollten wir kein gröβeres „Ich” schaffen. Im Gegenteil: Wir sagen, dass ein spiritueller Mensch jemand ist, der sein Möglichstes tut, um weniger „Ich“ zu erzeugen. In unserem Alltag haben wir so viel „Ich“. Das ist die Wurzel unserer Probleme.

Das bedeutet, dass es aufgrund des „Ich“ einen Unterschied zwischen unserem normalen Leben und unserem spirituellen Leben gibt. In unserem normalen Leben haben wir zu viel „Ich“, und das ist das Problem. Dann praktizieren wir den spirituellen Pfad und versuchen, weniger „Ich” zu haben. Auf diese Weise schaffen wir eine Trennung zwischen unserem normalen Leben und unserem spirituellen Leben.

Viele Menschen, die einen spirituellen Weg gehen, schaffen mehr „Ich“. Sie erkennen nicht, dass dies die Wurzel des Problems ist.

Wer erlaubt uns nicht, ein spiritueller Mensch zu werden? Niemand – außer unserem „Ich“. Das heißt, dass wir immer, zu jeder Zeit und in jedem einzelnen Moment, praktizieren können. Was auch immer wir auf dem spirituellen Weg praktizieren – sobald wir mehr „Ich“ empfinden, müssen wir erkennen, dass dies nicht der richtige Weg ist, zu praktizieren.

In dem Moment, in dem wir unglücklich sind oder leiden, fühlen wir immer das „Ich“. Daher ist es immer wichtig, daran zu denken, dass wir den spirituellen Weg gehen, weil wir das „Ich“ verringern wollen.

Wenn das „Ich“ kleiner ist, erfahren wir mehr Glück. Das „Ich“ macht unser Leben sehr hart und schwer. Das „Ich“ ist die Wurzel des Problems.

Frage: Wer kann das „Ich” verringern?

Du kannst es. Niemand außer Dir kann dies bewirken!

Frage: Welche Methode können wir nutzen, um unser „Ich” zu reduzieren?

Mitgefühl und bedingungslose Liebe.

Vergesst nicht, dass wir alle ein wenig verrückt sind!

 
~Tulku Lobsang
Negative Emotion: Ego

Es gibt Zeiten, in denen wir vergiftet oder trunken von unserem Ego sind. Wir sind vollständig vom Ego absorbiert. Es färbt unser ganzes Leben und verhindert, dass wir rein werden. Wir sprechen nur die Sprache des Egos, und deshalb kann das Leben nicht zu uns sprechen – und wir verpassen seine schöne Botschaft.

Das Leben ist eine Art Paradies oder Himmel – und es spricht nur zwei Sprachen: die der Liebe und der Natur. Wir hingegen sprechen nur die Sprache des Egos. Wir sprechen die Sprache der Liebe nicht, weil wir zu schüchtern sind. Und so verpassen wir die Chance für ein irdisches Paradies. Wir müssen die Sprache der Natur und die Sprache des Lebens und der Liebe erlernen.

Wenn wir die Sprache der Liebe sprechen, brauchen wir keine andere Sprache. Diese Sprache ist unsere Muttersprache. Jeder spricht diese Sprache, und jeder will sie hören. Wenn wir sie sprechen, wird dies unsere Probleme verringern, denn ohne diese Sprache ist es uns nicht möglich, einander zu verstehen und uns miteinander zu verbinden.

Meistens sprechen wir in der Sprache der negativen Emotionen – und dies beschert uns Gefühle der Einsamkeit. Stattdessen sollten wir mit Mitgefühl in der Sprache der Liebe sprechen. Das Ego ist keine wahre Sprache, es kann nicht kommunizieren. Wenn wir in der Sprache der Liebe und des Mitgefühls sprechen, ist unser Austausch effektiv und nützlich. Ohne diese Sprache ist es nicht möglich, positive Gefühle zu erfahren – und das Leben beginnt, zur Hölle zu werden.

Wer auch immer mit Liebe und Mitgefühl spricht, ist der weiseste Mensch der Welt. Wenn wir diese Sprache sprechen, können wir jedes Problem bewältigen.

Liebe ist die Sprache Gottes. Liebe ist die Sprache der Natur. Liebe ist die Sprache aller menschlichen Wesen.

 
~Tulku Lobsang
Negative Emotion: Wut

Wut bewirkt das, was wir nicht wollen. Wut rückt das, was wir nicht wollen, in unsere Nähe. Das, was wir nicht wollen und was uns nicht glücklich macht, ist eigentlich von Natur aus weit weg von uns. Aber wegen unserer Wut kommt es nah. Wut verbrennt all unser Glück. Deshalb ist Wut die größte Ursache von Leiden.

Denkt daran, dass wir eine Armee des Zorns sind. Was immer die Wut sagt, was immer die Wut uns befiehlt, wir tun es – selbst wenn wir jene, die uns nah und lieb sind, damit verletzen.

Manchmal sind wir wütend, weil andere leiden. Manchmal sind wir wütend, weil andere glücklich sind. Wegen unseres eigenen Leidens machen wir andere wütend – und wegen des Leidens oder auch des Glücks anderer geraten wir in Wut.

Was hat es für einen Sinn, auf uns selbst oder auf andere wütend zu sein?

Aufgrund der Wut werden wir schnell lernen, was wir nicht mögen; denn Wut ist ein Magnet für das, was wir nicht wollen. Wir sind so verrückt!

Die Menschen, die uns am glücklichsten machen, versetzen uns auch am meisten in Wut. Und diejenigen, die wir nicht mögen, machen uns mit Sicherheit wütend.

Deshalb sollten wir Geduld üben. Übt Euch in Disziplin und Geduld. Dann verbrennt Ihr Euren schönen Garten, Euer wunderbares Leben nicht.

Sagt nicht: „Tulku Lobsang, das mag ja wahr sein – aber es ist sehr schwierig.” Ich weiß, dass Ihr dies sagen werdet! Aber wenn Ihr denkt, etwas sei schwierig, macht es genau das schwierig. Ich verspreche Euch: Wenn Ihr nicht denkt, es sei schwierig, wird es auch nicht schwierig sein. Schwierigkeiten bestehen nur in Eurem Kopf.

Und deshalb: Praktiziert Geduld, um Eure Wut zu verringern.

 
~Tulku Lobsang
Neues Jahr, neues Leben

Jedes Jahr gibt uns das Leben eine Möglichkeit für ein neues Leben, einen neuen Weg, unser Leben zu leben. Der Sinn, das neue Jahr zu feiern, liegt darin, unseren gesamten geistigen Stress, unsere negativen Emotionen, unsere vergangenen Geschichten und alles, was uns unglücklich macht, hinter uns zu lassen und ein neuer Mensch mit einem neuen Leben zu werden. Neujahr bedeutet nicht, dass etwas endet, sondern dass etwas Neues beginnt – wie eine kleine Geburt. Die Neujahrsfeier bringt uns neue Energie und eine positive Einstellung. Das ist die Essenz des Neujahrs. Neujahr kann uns zu einem neuen Menschen machen, der das Leben auf eine neue Weise lebt. Das Geschenk des Neujahrs ist die Möglichkeit einer vollständig neuen Geburt.

Um die Chance zu bekommen, uns zu ändern, müssen wir uns selbst versprechen, uns zu disziplinieren. Was immer wir uns selbst versprechen: Es muss mit Disziplin verbunden sein. Ansonsten fallen wir einfach in unsere alten Strukturen zurück. Aber mit Disziplin können unsere Versprechen wahr werden. Disziplin kann uns in vielen schwierigen Lebenssituationen helfen und retten. Wenn Ihr wirklich ein neues Leben wollt, braucht Ihr Disziplin.

 
~Tulku Lobsang
Den Wandel verwirklichen

Es ist wichtig, einen gesunden Körper und einen positiven Geisteszustand anzustreben. Natürlich hat jeder in gewissem Maße dieses Ziel, aber nur die Hoffnung zu hegen, genügt nicht. Wir alle wünschen uns, nicht unter Krankheiten oder Ausschweifungen zu leiden, sondern in guter körperlicher Verfassung zu sein. Um diese Ziele zu erreichen – oder jedes andere Ziel – ist ein weiterer geistiger Faktor nötig: der Entschluss, zu handeln.

Wenn wir nicht in der Lage sind, unseren geistigen Zustand in eine motivierte Entscheidung umzuwandeln, leiden wir. Jeder Wunsch, den man nicht verwirklichen kann, führt zu diesem Leiden. Eine Hoffnung zu haben, ist wie ein Traum. Der Entschluss, zu handeln, macht den Traum zur Wirklichkeit. Nichts ist unmöglich, wenn wir die richtigen Methoden anwenden.

Es ist wichtig, zunächst unsere Hoffnungen und Wünsche zu analysieren und herauszufinden, ob deren Natur positiv oder negativ ist. Wird uns die Erfüllung unseres Wunsches mehr ins Gleichgewicht bringen? Wenn wir diese Frage bei einem unserer zahllosen Wünsche mit „ja“ beantworten können, sollten wir uns dazu entschließen, genau diesen umzusetzen.

Warum sind wir manchmal nicht in der Lage, einen klaren Entschluss zu fassen? Weil wir in unserem Inneren Zweifel hegen. Wenn wir an unserem Ansinnen zweifeln, haben wir Angst, Fehler zu machen. Wir sind nicht sicher, was wir tun sollen – und so tun wir am Ende gar nichts. Angst und Zweifel sind das, was uns am häufigsten daran hindert, Entscheidungen zu treffen. Sie verhindern, dass wir unsere Gefühle in der Wirklichkeit des Alltags umsetzen; und das ist wirklich der größte Fehler, den wir machen können. Wenn wir entschlossen sind und uns wirklich bemühen, ist alles möglich.

 
~Tulku Lobsang
Wie wir uns selbst schützen

Jeder möchte sich beschützt fühlen. Wir glauben, dass uns dies ruhig und entspannt werden lässt und wir uns dann mehr zuhause fühlen. Wann immer wir uns sicher fühlen, sei es mit einem bestimmten Menschen oder an einem bestimmten Ort, sagen wir, dass wir uns mit diesem Menschen oder an diesem Ort „zuhause“ fühlen. Was heiβt es, sich „zuhause“ zu fühlen? Zuhause zu sein bedeutet, sich sicher zu fühlen. Jeder möchte das. Wenn wir uns vollkommen zuhause fühlen, heißt dies, dass wir uns vollkommen sicher fühlen.

Wie ist es möglich, ein Gefühl von „absolutem Zuhause“ zu erlangen? In der Liebe finden wir unser absolutes Zuhause. Wegen der Liebe schützen wir uns selbst weniger. Je mehr Liebe wir empfinden, umso weniger schützen wir uns. Wenn wir weniger Liebe haben, schützen wir uns mehr. Je mehr wir uns schützen, umso mehr Probleme haben wir. Wir nehmen mehr Probleme wahr, und wir begegnen mehr Problemen. Wenn wir mehr Liebe empfinden, schützen wir uns weniger, und das führt dazu, dass wir weniger Probleme empfinden und gleichzeitig weniger Problemen begegnen. Wenn wir uns nicht schützen, werden wir absolut sicher. Deshalb: Schützt Euch nicht. Das ist der beste Schutz. Wenn Ihr mehr Schutz aufbaut, bedeutet das, dass Ihr mehr Feinde habt. Wenn Ihr Euch weniger schützt, habt Ihr weniger Feinde.

Warum sage ich, „Schützt Euch nicht“? Weil Ihr von Natur aus beschützt seid. Wir leben, und das ist unsere Natur. Wir sind von Natur aus sicher. Unsere Natur ist eine Natur der Sicherheit. Aber wenn wir beginnen, uns selbst zu schützen, gehen wir aus der Natur heraus und werden Fremde. Je mehr wir uns schützen, umso mehr werden wir zu Fremden. Wenn wir uns zu einem Fremden machen, führt das dazu, dass wir uns von anderen unterscheiden. Wir machen uns zu etwas Besonderem. Und wenn wir etwas Besonderes werden, haben wir mehr Feinde und mehr Probleme. „Schützt Euch nicht“ heißt: „Seid normal“. Normal zu sein bedeutet, nicht verschieden von anderen zu sein. Das bedeutet auch, dass wir weniger Probleme mit anderen haben.

Die wichtigste Methode, absolut sicher zu werden, ist die, sich nicht zu schützen. Das ist die beste Art, sich zu schützen. Wenn Du absolut sicher sein willst, schütze Dich nicht. Je mehr Ihr Euch schützt, umso unsicherer werdet Ihr in psychologischer und geistiger Hinsicht sein. Schützt Euch nicht. Es gibt auf diesem Planeten keine einzige Geschichte von jemandem, der sich so gut schützte, dass er schlussendlich einen sicheren Ort fand und sich absolut sicher fühlte.

Seid wie ein Yogi.

Wisst Ihr, meine Freunde, „Schützt Euch nicht” zu sagen, ist verrückte Weisheit. Aber sich selbst zu schützen, ist dumm. Trefft eine Wahl! Wollt Ihr verrückt sein, oder wollt Ihr dumm sein? Yogis sagen: „Du denkst, ich sei verrückt, und ich denke, Du seist verrückt. Aber ich bin verrückt vor Liebe, und Du bist verrückt vor Leiden.“ Wenn wir glücklich sein wollen, müssen wir auch verrückt sein. Glück kommt mit der Verrücktheit. Verrückter, furchtloser Geist. Dies ist eine großartige Methode, um den Geist zu befreien. Kommt aus der Angst heraus, und seid sicher. Denkt Ihr, dass ich verrückt bin? Oder denkt Ihr, dass Ihr verrückt seid?

 
~Tulku Lobsang
Trägheit

Wir haben viele Gründe und viele Gelegenheiten, glücklich zu sein. Aber wir sagen, wir hätten keine Zeit. Tatsächlich haben wir nicht den Mut, all diese Gelegenheiten zu nutzen. Aber wir erkennen nicht einmal, dass wir die Gelegenheiten oder die Gründe dafür, glücklich zu sein, nicht nutzen. Und so versuchen wir, weiter zu suchen. Aber egal, wie viel wir suchen, und egal, was wir bekommen, wir haben nie die Zeit und die Kraft, glücklich über die Gelegenheiten oder Ursachen für das Glück zu sein.

Der Grund dafür liegt in unserer Trägheit. Buddha sagte: Mit Trägheit ist es nicht möglich, irgendetwas zu tun. Deshalb ist Trägheit unser Wurzelproblem. Das ist das Wurzelproblem.

Seht Ihr, wir sind zu träge, um glücklich zu sein. Es liegt nicht daran, dass wir nicht glücklich sein könnten oder dass wir keinen Grund hätten, glücklich zu sein. Wir haben allen Grund. Wir sind Glückseligkeit. Aber wir sind zu schwach, zu träge, um glücklich zu sein. Nicht, weil wir nicht glücklich wären, und nicht, weil wir keinen Grund hätten – sondern nur wegen der Trägheit.

Wenn Ihr wirklich glückliche Menschen sein wollt, müsst Ihr Disziplin praktizieren. Disziplin bedeutet, dass Ihr sowohl Selbstkontrolle als auch Selbstverantwortung braucht. Wer keine Verantwortung und keine Selbstkontrolle hat, hat keine Disziplin. Und wenn Ihr keine Disziplin habt, habt Ihr auch keine Geistes-Bewusstheit. Wenn Ihr keine Geistes-Bewusstheit habt, habt Ihr keine Achtsamkeit. Dann seht Ihr nie, was Ihr habt. Und Ihr fühlt nie, was Ihr habt. Dann seid Ihr Euer ganzes Leben lang in gewisser Hinsicht blind. Ihr habt nicht den Mut, Dinge zu sehen und Dinge zu bekommen. Ohne Achtsamkeit, Geistes-Bewusstheit, ist alles, was wir haben, irgendwie sinnlos. Deshalb: Trägheit ist das Problem.

Es gibt eine Arznei dafür, ein weniger träger Mensch zu werden: Ihr müsst glauben. Ihr braucht Glauben an Euch selbst. Der Glaube an sich selbst ist der Weg, der aus der Trägheit führt. Glaube ist sehr kraftvoll für den Geist. Deshalb müssen wir Glauben praktizieren. Bis wir die Erleuchtung erlangen, brauchen wir Mut. Solange wir ein Problem mit der Trägheit haben, brauchen wir Mut. Das heißt, ohne Glauben gibt es keinen Weg, Euch zu verbessern. Ohne Glauben bleibt Ihr immer gleich und am immer gleichen Punkt. Nichts fließt. Der Sinn des Lebens besteht darin, die Erleuchtung zu erlangen. Das heißt, dass Ihr bedingungsloses Glück findet. Wenn Ihr die Reise auf diesem Pfad antreten wollt, braucht Ihr Glauben. Sonst erlaubt Euch die Trägheit nie, in diese Richtung zu gehen. Trägheit drückt Euch immer nieder. Sei kein Freund der Trägheit. Da die Trägheit überall zu finden ist – so wie Coca Cola – ist es sehr leicht, sich mit ihr anzufreunden. Aber sie ist kein guter Freund auf der Reise Eures Samsara-Lebens!

 
~Tulku Lobsang
Liebe

In unserem menschlichen Leben gibt es eine wichtige Sache, die wir tun müssen: Wir müssen uns verlieben. Unabhängig davon, welche Art von Mensch wir sind oder an welche Religion wir glauben: Wir alle haben nur ein einziges Ziel. Wir alle wollen glückliche Menschen werden.

Sich zu verlieben, ist der einzige Weg, glücklich zu werden. Wenn Ihr mich fragt, was der Sinn des Lebens ist oder warum wir so viele Dinge in unserem Leben tun, ist meine Antwort: Wir tun diese Dinge, um zu lieben. Wenn wir dies erreichen, ist alles erreicht. Es gibt nichts anderes, was wir tun müssten. Das ist der Sinn des Lebens; und so macht das Leben Sinn.

Das Gute ist, dass wir vom Moment unserer Geburt an bereits das Recht haben, zu lieben. Wir müssen es nicht kaufen. Wir müssen niemanden um Erlaubnis fragen, um zu lieben – denn wir sind Liebe. Irgendwie ist es auch sehr einfach: Wir müssen nicht studieren, um uns in jemanden zu verlieben; denn wir sind Liebe.

Liebe ist Leben. Solange Ihr liebt, macht das Leben in jedem Augenblick Sinn für Euch. Ihr werdet diesen Sinn des Lebens niemals außerhalb von Euch selbst finden, denn Ihr seid diejenigen, die das Leben sinnvoll machen. Liebe ist der einzige Weg, sich selbst zu fühlen. Liebe ist der einzige Weg, sich selbst zu sehen. Wenn wir lieben, haben wir alles. Wenn wir die Liebe verlieren, verlieren wir alles. Deswegen müssen wir die uns angeborene Liebe praktizieren. Das ist der Grund dafür, dass wir so besonders sind: Wir sind Liebe.

Kurz gesagt ist meine Nachricht an Euch die folgende: Es gibt eine wichtige Sache, die wir in unserem Leben tun müssen – wir müssen lieben. Das ist alles. Mehr ist nicht zu tun.

 
~Tulku Lobsang